Victrix Atalanta corona

Freitag, 14. Juli 2006

Atalante (18)

nie war eine hand so weit entfernt wie deine auf der tischwüste. vorgestern wieder. ich sitze in einem kameragehäuse. klick: deine finger sind lang, und so ebenmäßig schmal, daß es scheint, als würden sie breiter um den kleinen nagel, der vor der fingerkuppe noch ein klitzekleines stück zurückbleibt. kühl und sanft stelle ich mir diese berührung vor, wie der lautlose fall einer tierpfote. klick: manchmal trägst du einen rock, deine knie treten kaum hervor, rund sind sie, die waden glatt vom vielen laufen, das dir deinen namen eintrug, und du rasierst dich, stelle ich fest. klick: eine sommersprossige sprödigkeit auf der wange, neben deiner kleinen, breitflügeligen nase, spröde, und man weiß nicht, war es die sonne, der wind, oder übriggebliebenes rouge, ein hauch nur. klick: die wimpern stets ein bißchen getuscht, die lider beschattet. das ohrläppchen so kurz, daß es in die haut überm kiefergelenk eingewachsen scheint.
und deine zweiflügel, stets bezähmt und gefaltet verstaut unter dunklem stoff, verbotene schwingen. einmal vorgebeugt ein tor zwischen wippend hängender haut, dunkelgärtliche gefahr und ein augenblick hellwacher echtheit. mammalisches erschrecken. klick: du drehst dich nach deiner tasche, und ich seh auf deiner schulter den zitternden knochen des rehs hervorstechen, wild vor hunger. deine zähne zerschneiden dein reden. mit vollem mund kündigst du an, daß du was sagen willst, und ein glottales mh! geht deinem schlucken, deiner stimme voraus. wenn du lachst, verengen sich so herzlich deine augen. dein hallo und dein bis dann sind immer leichthin. ihr klang schmerzt so sehr, daß ich es immer wieder von vorne hören will. das hallo mehr als das bis dann. bis dann. bis wann, frage ich mich jedesmal.
manchmal kneifst du abwesend die augen zusammen. ich weiß nicht, ob du immer ganz aufmerksam bist. du sagst immer „wie bitte?“, hebst die brauen und neigst den kopf zu mir hin. ich weiß, ich spreche leise. wenn du spöttisch schauspielernd die lippen vorwölbst, ein rund bildend, das leicht zu seite abfällt, dazu so ein bißchen mit dem kopf wackelst, durchrieselt es mich. so machtest du es mehrmals, als wir uns an christihimmelfahrt einmal trafen, ich hatte es noch nicht an dir gesehen vorher, damals als der sommer noch fern war, und ich nicht ahnte wie fern.


<<infra

Freitag, 30. Juni 2006

Atalante (17)

… und dann wird sie die Schultern heben, die Handflächen mir zukehren, die Stirn krausziehen und sagen, Sieh mal, Hippomenes (und dafür liebe ich sie noch mehr: Sie wird die Vokativform verwenden), sieh mal, ich hab dich ja furchtbar gern … –, und wird dann, Vokativ oder nicht, das Wort hinzufügen, jenes schlimme Wort, Aber …
Und ich werde sie unterbrechen und sagen, ja, Atalanta, ich habe dich auch furchtbar gern, ich hab dich wahnsinnig gern, und dann werde ich einen Augenblick schweigen und versonnen nicken, immer an ihre braunen Augen geheftet, und kurz bevor ich mich endlich abwende und fort bin, werde ich hinzugefügt haben:
Nur aber ohne Aber, Atalante …


>>supra
<<infra

Dienstag, 27. Juni 2006

Atalante (16)

Wenn ich mir vorstelle, daß ich das, was mich bewegt, jemandem sagen will und mir dann Atalante in den sinn kommt, als der mensch, der mir am zwingensten dafür scheint, daß ich es ihm erzähle, und mich dann dieses weihegefühl durchströmt, warm und voll stiller hoheit, so daß ich gar denken möchte, ich liebe sie –
was ist das? was ist das denn für ein gefühl, jemandem gegenüber, der sich noch durch gar nichts hat auszeichnen können, der sich noch gar nicht hat bewähren können, der noch durch keine gemeinsame geschichte geläutert wäre? Es gibt keinen grund für ein solches gefühl. Ist es vielleicht gerade deshalb so – groß?
Oder E. oder C. Was war es? Und was ist davon übrig? Was verspreche ich mir davon, es ihr zu erzählen, was mich heute so gefreut hat, was verspreche ich mir davon, sie zu fragen, ob ich lehrer werden soll? Einen rat? Oder stelle ich mich damit nur vor sie hin und sage, sei mir nah, bitte. Suche ich, weit mehr als eine antwort, ihre zuhörende nähe, indem ich mich als fragender öffne vor ihr? indem ich ihr mein ratsuchen anbiete, auch wenn sie mir diesen rat gar nicht geben kann?
Und warum aber vor ihr? Warum flößt sie mir, schon beim gedanken, ein solches vertrauen ein? Ich habe es doch schon einmal so ähnlich erlebt, als ich so aufgebracht war nach dem referat und dem treffen entgegenfieberte, um es ihr zu erzählen, und da war es, nein, keine enttäuschung, aber: eine ernüchterung.
Wenn ich nun die sehnsucht nach einer solchen frage verspüre, dann hat das doch nichts damit zu tun, daß ich Atalante auch begehre. Oder doch? Und dieses begehren, was hat es damit zu tun, daß ich den wunsch verspüre, ihr eine haarsträhne hinters ohr zu streichen, und was hat die haarsträhne damit zu tun, daß ich gerne mit ihr in einem zimmer sitzen würde, sommers, aus dem das licht langsam davongleitet, bis nur noch der schimmer auf ihren augen mir sagt, wo ihr gesicht ist? Daß ich dann gerne mit dem zeh ihren nackten knöchel anstupsen möchte und sehen, wie der schimmer sich rührt? Und was hat der schimmer damit zu tun, daß ich ihr, während sie noch schläft, einen kaffee ans bett bringen möchte, morgen für morgen, und was hat der Kaffee wiederum damit zu tun, daß ich mir jetzt wünsche, ihr von meiner freude zu erzählen? Und von dem rat, den ich von ihr vielleicht gar nicht hören will, und was hat meine frage und ihre antwort schließlich mit dem lächeln zu tun, von dem ich mir wünsche, es möge auf ihrem gesicht aufleuchten, ehe sie antwortet?


>>supra
<<infra

Montag, 26. Juni 2006

Atalante (15)

da wär ein gewürzladen, von einer feinen hecke versponnen, goldsanfter draht ginge darum in wirbeln, büschelchen blieben zwischen ringfinger und kleinem finger haften, und die sonne ginge unter und glänzte im laub, auf den stiegen, den buchten, den verfaltungendes schattigen geländes. nebenan gäbe es bonbons und buttrigen karamel, ganz in der nähe warme brötchen mit milch, und der strand, er wäre nie weit. ein feuchter finger im wind gibt die richtung. mancherorts ein knistern wie sand und disteln, wie stroh, und manches wäre aus gras und würde kitzeln im ohr und in der nase, ja, und anderes wäre wie pflaumen und paßte genau in die hand, und schmiegte sich zweifach, glatt, kühl und warm zugleich, pflaumen mit zimttellern, umwuchert von keuscher rauke, und unweit ein traumbekannter abhang, einstülpung und gang und ein flüstern von verborgenem, an seinem fuße herabgekollert zu finden, dort wo so oft der abend ein tuch vor die blicke gehängt hätte. aus der ferne würde waffelgeruch herüberwinken, und eine gekrümmt zu tal fließende abkürzung gäb es auch, über hügel aus süßem hafer, mit nacht zwischen den halmen, einem angewinkelten graben aus nacht, die grätsche eines hohlwegs lang, und hinauf und hinab, da käme man außer atem, da ließe man sich zeit, bis die fremde wieder so vertraut wäre, wie nur die fremde vertraut sein kann. keinen der wege würd ich kennen, alle aber hätt ich wiedererkannt. so schmale flügel. schlucken im hals. kantige salbschale, ein griff in weiche sparsamkeit, in knappes schwellen, die hand würde sich füllen mit härten, von wärme umspannt, ja, so wär es, warm wärst du, du würdest atmen, und aus der nähe verschwömmen die sommersprossen, würden aus einer zwei, aus zweien vier, aus vieren acht, die strebten langsam auseinander. dann würden die nasen sich berühren, seitlich, an bebender schwinge, und kurz bevor ich die augen schlösse, zählte ich wieder eins, zwei, vier. einatmen, lange, und nie mehr ausatmen, um es nicht mehr hergeben zu müssen, während die Hände sich auflösten in deinem haar, und in deine schultern wüchsen, und dein geruch, er wäre nach nüssen und tee, sehr herb, mit einem hauch vanille, und ein bißchen buttrig, wie warme waffeln mit schmand.


>>supra
<<infra

Mittwoch, 21. Juni 2006

Atalante (14) Flausen an einem Sonntagnachmittag

Ich langweile mich wie ein Hund, Atalante, und dabei liegt der Tag noch in all seiner Uferlosigkeit vor mir, die vielen vielen freien Stunden, die ich mit Nützlichem füllen könnte und sollte.
Aber ich habe nur Kindereien im Kopf, und statt die Horaz-Ode zu studieren würde ich lieber deinen Strohhalm mitbenutzen, statt die Küche zu putzen lieber deinen Rock lupfen, statt die Hauptseminararbeit zu ergrübeln deine Fußsohlen kitzeln, statt den Kopf in die Bücher lieber die Nase in deine Achselhöhle stecken, und statt Lehrmeinungen würde ich lieber Speichel austauschen. Erproben, nicht ob die Konjektur stimmig ist, sondern wie deine Zunge schmecken mag. Das Buch kann ich auch später schreiben, jetzt würde ich lieber Brause in deinen Bauchnabel streuen. Siehst du, nichts als Flausen habe ich im Kopf, Atalante. Jetzt vergesse ich schon das Paradigma von σώζω, schlage zum siebten Mal das Futur von τυγχάνω nach, schütte Wasser in mich hinein, halte den Kopf unter den Blütenregen und frage mich zwischen zwei Absätzen Livius, wie du es wohl am liebsten hast; und zwischen den Stammformen von accio und accipio ist mehr als genug Platz für den schwindelnden Gedanken, wie du wohl riechen magst von Kopf bis Fuß. Und ungefähr in der Mitte zwischen beidem.
Müde blättere ich die Seite um, schlage zum achten Mal τυγχάνω nach und knabbere noch einen Keks, dabei würde ich lieber dein Ohrläppchen …
Flausen, nichts als Flausen, hab ich im Kopf.


>>supra
<<infra

Montag, 19. Juni 2006

Atalante (13) (Betrachtungen zu einigen hypotaktischen Konjunktionen)

kein als: denn sie ist jetzt
kein weil: denn sie bedarf keiner begründung
kein obwohl: denn es widerspricht ihr nichts
kein indem: denn es gibt keine gebrauchsanweisung für sie
kein solange: denn sie fragt nicht nach der zeit
kein bis: denn sie wünscht immer das ewige
kein wenn: denn sie stellt keine bedingungen
kein aber: aber ist überhaupt keine hypotaktische konjunktion.


>>supra
<<infra

.

Sonntag, 18. Juni 2006

Atalante (12)

Aha, unterwegs bist du also. Und ich warte eigens lange, zerquäle meine Nagelhaut, lese jeden Satz dreimal, dusche, trinke Wasser, warte und warte, um nur ja nicht anzurufen, ehe du vom laufen zurückbist; und nun habe ich angerufen, und du bist schon wieder weg? Wie kann das denn sein? Du warst zwei Stunden laufen und bist schon wieder unterwegs? Deine Kraft möchte ich haben, Atalante … wenn ich zwei Stunden laufen war, lege ich mich erstmal schlafen. Hat das mit dem Älterwerden zu tun? Sehe ich jetzt Gespenster? Und warum hast du nicht zurückgerufen? Warum bin ich dir nicht einmal eine Erkundigung wert? Klar, du hattest es eilig, um zu deinen Vergnügungen zu kommen. Vergnügungen, pah! Ich habe keine Vergnügungen mehr, seit ich – und du? Du bist schon wieder fort. Und warst schon den ganzen Tag nicht zu erreichen, bist auch schon letztes Wochenende nicht zu erreichen gewesen, Samstag nicht, Sonntag nicht, zwei lange Tage nie da. Beschäftigt. Unterwegs. Tätig. Und bestimmt nicht allein. Während ich zu Hause hocke, letztes Wochenende, und dieses Wochenende, und, wenn ich nachdenke, überhaupt jedes Wochenende, seit ich weiß nicht wie lange; während ich, oh die Erbärmlichkeit! Allein ins Kino gehe, damit die Zeit schneller verrinnt … Du bist fort und amüsierst dich sicher prächtig, so gut, tatsächlich, daß du vorsorglich das Mobiltelephon stumm geschaltet hast. Macht man das, wenn man sich über einen Anruf gefreut hat und vielleicht hofft, daß der andere es mobil versuchen wird? Nein, macht man nicht. Unterwegs bist du, sagt man mir, unterwegs, wie auch schon die letzten Male, wo ich schier den Verstand verlor über der Unmöglichkeit, dich sprechen zu können. Unterwegs letztes Wochenende und unterwegs dieses Wochenende, während ich zwei Tage lang hier in meiner Wohnung sitze, die Stunden durch die Finger gleiten lasse, allein und überhaupt nicht unterwegs, und überhaupt nicht amüsiert Minuten abzählend an Fingern und Zehen. Allein und allein und allein, so allein, wie ich es nie war, ehe ich dich … so allein, daß darüber die Zeit zu einem zähen Brei wird, ein Löffelchen für den Opa, ein Gäbelchen für die Oma … Dein Leben ist so voll, scheint mir, von Menschen und Ereignissen, so reich und bunt, und meins ist leer, und da habe ich gehofft, du könntest diese Leere füllen. Was für eine Täuschung. Und zu meinen, ich könnte für dich jemand sein, der dir etwas bedeutet. Der dir etwas zu geben vermöchte, daß dir fehlt. Aber dir fehlst ja nichts, Atalante, und schon gar nicht ich. Du brauchst nichts, Atalante. Es gibt, habe ich vor Jahren begriffen, nur zwei Arten von Menschen. Die einen rufen an, die anderen werden angerufen. Du gehörst zu denen, die angerufen werden. Daß ich dir begegnen mußte!

Und selbst, wenn du dich mit mir abgeben würdest: Ich könnte dir ja nicht folgen. Ich würde mir die Abende nicht beschäftigt mit dir vorstellen, sondern zu zweit und zuhause. In diesem vielbeschäftigten, bunten Leben, das du zu führen scheinst, würde ich dich ja doch nur stören, denke ich mit Wehmut im Herzen, die dort gleich neben der Bitternis wächst.

In dein riesengroßes Leben würde ich ja gar nicht hineinpassen.

>>supra

<<infra

.

Mittwoch, 14. Juni 2006

Atalante (11)

warum sollte ich
noch essen, wenn ich doch
von deinen blicken
dicke stücke speisen kann

warum sollte ich
noch trinken, wenn ich doch
von deinen lippen
süße schlucke nehmen kann

warum sollte ich
noch ruhen, wenn doch
statt der träume du
mit meiner seele spielst

und wenn ich dich doch –

wie ging noch mal atmen?

>>supra

<<infra

Sonntag, 11. Juni 2006

Atalante (10)

Erkenntnis am sonntagabend: ein tagelanges schweigen setzt sich immer aus stunden des schweigens zusammen; die schweigenden stunden aus minuten des schweigens, schließlich die minuten aus sekunden, die schweigend verticken, eine nach der anderen. Und irgendwann sind es zwei tage geworden.

Ich gebs auf.
Fünf stunden lang versucht, dich zu erreichen. Fünf stunden lang, bis an die grenzen des wahnsinns, versucht, dem rufton irgendwelche zeichen abzulauschen, fünf stunden lang gedacht, jetzt rufe ich nicht mehr an, fünf stunden lang dann doch noch einmal angerufen. Irgendwann war es halb elf. Ich konnte nicht mehr. Ich kann nicht mehr.

Ich schreibe tagebuch, was eine qual ist. Dummerweise wärs eine noch größere qual, nicht zu schreiben. Eben nach hause gekommen, zitternd die treppe hoch, keine nachricht; angerufen, verschwitzt und müde wie ich war, die augen noch voll licht bebend im dunklen flur gestanden, tuut, tuut, keiner da. Ich kann nicht umhin, den schrecklichen gedanken zu denken: würdest du auch nur ein zehntel, einen hauch, einen wind dessen empfinden, was ich gerade … die welt sähe völlig anders aus. Jedenfalls säße ich jetzt nicht hier nach dem xten versuch, dich zu erreichen und schriebe tagebuch, weil ich sonst nicht mehr ein noch aus weiß, geschweige denn weil etwas zu tun wäre, außer, auf den nächsten versuch zu warten. So viel steht fest.

Mit größter willensanstrengung mich heute morgen zusammengerissen, losgefahren ins ahrtal, zum steinerberghaus gelaufen, nur um nicht zu hause zu warten, nur um auch etwas besseres zu tun zu haben, um auch nicht zu hause zu sein für den fall, daß du anriefest; was für ein erbärmliches vorhaben, was für ein schöner selbstbetrug, lüge, alles lüge. Ich habe nichts besseres vor. Es gibt für mich nichts besseres, Atalante, liebste, als es, was immer es ist, mit dir zusammen zu tun.

Soviel steht fest. Atalante, Meli, Schnellfüßige, Honig meiner augen. Sei mir nicht bös darum. So ist das. So ist das eben alles.



Currently playing: Górecki, Symphonie of Sorrowful Songs

>>supra

>>infra

.

Samstag, 10. Juni 2006

Atalante (9)

dafür bist du nicht da, die papierschnipsel meines lebens wieder einzusammeln. passen will vieles nicht mehr. scharfe ränder, ausgefranste brüche, zerschlissene falzungen, und manches gar angesengt, verkohlt, unkenntlich geworden.

das ist nicht deine aufgabe, Atalante. du kannst mich nicht retten; aber vieles wäre so viel einfacher mit dir zusammen. nein alles. und vieles möglich, wozu ich nun nicht einmal den kopf aus den kissen zu heben vermag. nicht mich retten, Atalante, aber da sein, damit ich mich selbst retten kann.

du findest diese elf jahre nicht schlimm, sagst du; aber vielleicht ahnst du nicht einmal, was für besondere gründe ich habe, sie meinerseits schlimm zu finden?

du trugst den hauch eines bitterherben parfums. hast du mich einen augenblick, so flüchtig wie der schlag eines falters, an mich gedrückt, als wir uns zum abschied umarmten im flur? habe ich es mir eingebildet? ich lächelte noch einmal schräg nach oben, ehe mich das treppenhaus aufnahm: du standest noch auf dem treppenabsatz vor deiner tür und sahst und lauschtest mir nach. ich hörte die tür nicht ins schloß fallen, solange, bis wieder nacht war.

>>supra

<<infra

.

VOCES INTIMAE

... for we have some flax-golden tales to spin. come in! come in!

Kommt herein, hier sind auch Götter ...

Epistolae electronicae:

talapenthea_thymon ad hotmail punctum com

Spurensucher

 

Web Counter-Modul


Marbach

Dieses Weblog wird durch das Deutsche Literaturarchiv Marbach archiviert.

Metron ariston

Pflichtnennung

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB


Als wären nicht zweimal die Kräfte
An habent et somnia pondus
Astartes Lächeln
Colourless green ideas
Daß alles für Freuden erwacht
Dem geschah auch Lieb durch Liebe nie
Die Stadt am Ende des Jahrtausends
egregie dicta
Fasti
Flaschenpost
hemerolog
In Nemore
Logolog
Ludus Latinus
Mores Ferarum
Nicht mit gar zu fauler Zungen
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren